28.12.2017 / Medien / Seite 15

Onlinepranger

Die Hamburger Polizei benutzt »eindrucksvolle Tatortvideos«, um Stimmung gegen Tatverdächtige beim Protest gegen den G-20-Gipfel zu machen

Kristian Stemmler

Todernst und martialisch, drunter macht es Jan Hieber, Leiter der Hamburger Sonderkommission »Schwarzer Block« nicht, wenn es um darum geht, mutmaßliche Straftäter unter den Protestierenden gegen den G-20-Gipfel im Juli zu erfassen. Unter anderem sein Satz, »Wir werden viele von euch kriegen«, bei einer Pressekonferenz Ende September zeigte, mit welch fanatischem Eifer Hieber und seine rund 170 Beamten ihre mit gigantischem Aufwand betriebene Aufgabe verfolgen, ein paar Flaschenwerfer und Plünderer vor Gericht zu zerren. Dafür schreckt er nicht davor zurück, einen Onlinepranger einzurichten.

Auch wenn die Größenordnung eine andere war, erinnert die Hetzjagd der Polizei auf Linke an die Jagd Joseph McCarthys auf Kommunisten, der Anfang der 50er in den USA echte und vermeintliche Kommunisten jagte. Wie der US-Senator nimmt es auch Hieber nicht immer so genau mit der Strafprozessordnung. Schon bei der Pressekonferenz im September ließ sich das erahnen. Man h...

Artikel-Länge: 3929 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe