22.12.2017 / Abgeschrieben / Seite 8

»Offensichtliche Eingriffe in die Pressefreiheit«

Die Journalistengewerkschaft dju in Verdi forderte am Donnerstag klare Regeln für Akkreditierungen von Journalisten. In einer Mitteilung dazu heißt es:

Vor dem Sonderausschuss zum G-20-Gipfel in Hamburg hat die Bundesgeschäftsführerin der Journalistengewerkschaft dju in Verdi, Cornelia Haß, heute politische Konsequenzen und eine ernsthafte Aufarbeitung des Umgangs mit den Medien gefordert. Sie warnte davor, »die offensichtlichen Eingriffe in die Pressefreiheit seitens der Behörden und den skandalösen Umgang mit personenbezogenen Daten von Journalistinnen und Journalisten mit weißer Salbe zuzukleistern«. Die Verantwortlichen von Bund und Land spielten Katz und Maus und würden sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben. »So haben wir uns die Aufklärung im Zusammenhang mit dem Entzug der Akkreditierungen von Journalistinnen und Journalisten nicht vorgestellt«, sagte Haß. »Es gibt immer noch mehr Fragen als Antworten.«

Das Bundespresseamt habe mit der...

Artikel-Länge: 3206 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe