Gegründet 1947 Mittwoch, 13. November 2019, Nr. 264
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
22.12.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Wer fürchtet die Aufklärung?

Die junge Welt wird angegriffen, weil sie marxistische Kritik an geschichtsvergessenen und rechtsoffenen Kräften übt

Stefan Huth

Die Tageszeitung junge Welt steht unter Feuer – mal wieder. Das wundert uns nicht, denn wenn es anders wäre, hätten wir etwas falsch gemacht. Diesmal hat jW es gewagt, auf einer Themaseite »Kens Welt« vorzustellen: eine präzise, auf zahlreichen Fakten basierende Analyse einiger wichtiger politischer Grundhaltungen des Onlineaktivisten Ken Jebsen. Statt einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Artikel haben sich Jebsen und einige aus seinem Umfeld darauf konzentriert, die junge Welt zu diffamieren und zu verleumden. Hier bleibt nur Platz für zwei Beispiele von vielen.

Der angegriffene jW-Beitrag erschien am 14. Dezember 2017, noch am selben Tag äußerte sich der Freidenker-Chef Klaus Hartmann in einer Rede, die im Netz kursiert. Nachdem er dargelegt hatte, dass es für den Begriff Fake News »vorher schon mal klare Begriffe (gab), die hießen, glaube ich, Falschmeldung oder auch Desinformation«, legt er dar, wie das heute gehen soll: »Bratanovic und Ca...

Artikel-Länge: 6984 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €