19.12.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bauanleitung zur Steuervermeidung

EU-Kommission prüft Vorbescheide zu Abgaben von IKEA in den Niederlanden

Claudia Wrobel

Amazon, Apple, McDonald’s: Die Steuervermeidungsstrategien – wenn man dieses Wort überhaupt noch nutzen kann und nicht von illegalen Praktiken sprechen muss – transnationaler Großkonzerne sind befeuert durch öffentliche Debatten immer wieder Thema für europäische Behörden. Am Montag hat die Europäische Kommission angekündigt, eine »eingehende Prüfung der steuerlichen Behandlung von Inter IKEA, einer der beiden IKEA betreibenden Gruppen, in den Niederlanden« einzuleiten. Die Kommission sei besorgt darüber, dass zwei niederländische Steuervorbescheide dem Konzern gestattet haben könnten, »weniger Steuern zu zahlen« und der Gruppe so unter Verstoß gegen die EU-Beihilfevorschriften ein »ungerechter Vorteil« verschafft worden sein könnte.

Demnach habe der Konzern in den 1980er Jahren das Geschäftsmodell geändert und betreibe nun ein Franchisesystem. Konkret bedeute dies, dass Inter IKEA nicht Eigentümer der Geschäfte ist...

Artikel-Länge: 2879 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe