14.12.2017 / Feuilleton / Seite 11

Anderthalb Schritte voraus

»Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme« in einer erweiterten Neuausgabe

Alexander Reich

Ich wollte Sie ins Kino einladen«, sagt Brigadeleiter Balla (Manfred Krug) in »Spur der Steine« (1966) zur schönen Ingenieurin. »Mit Ihnen würde ich mir sogar einen DEFA-Film angucken.« Da steht er noch am Anfang der Entwicklung vom John-Wayne-Typen zum aufgeklärten Baustellenmonarchen. Vorangetrieben wird die charakterliche Reifung dieses Zimmermanns durch den fehlbaren Parteisekretär Horrath (Eberhard Esche). »Spur der Steine« hätte das Verhältnis der Arbeiterklasse zu Produktionen der im Mai 1946 gegründeten Deutschen Film-Aktiengesellschaft (DEFA) merklich entspannen können, kam aber erst im Herbst 1989 in die Kinos, sozusagen pünktlich zur Umwandlung der volkseigenen DEFA in eine GmbH, die 1993 dann aus dem Register gelöscht wurde.

An die 800 Spielfilme sind in den 47 Jahren ihres Bestehens entstanden. In einer erweiterten Neuausgabe des »Großen Lexikons der DEFA-Spielfilme« sind sie alle alphabetisch aufgelistet, vom ersten deutschen Nachkriegsfilm,...

Artikel-Länge: 6006 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe