14.12.2017 / Inland / Seite 2

Rechter Opferkult

Aktuelle Stunde im Bundestag: AfD will »linksextreme Gewalt« bekämpfen

Susan Bonath

Angriffe auf Migranten, brennende Flüchtlingsheime, rassistische Hetze: Die Verbindungen der AfD reichen nicht nur weit in die militante neofaschistische Szene hinein, sondern auch in die bürgerliche Mitte. Doch kaum in den Bundestag eingezogen, inszenierte sich die AfD-Fraktion dort am Mittwoch selbst als Opfer von »linksextremer Gewalt« – die sie zum Thema einer Aktuellen Stunde gemacht hatte.

Auslöser war wohl eine Handverletzung, die sich der AfD-Abgeordnete Kay Gottschalk während des Parteitags am vorvergangenen Wochenende in Hannover zugezogen hatte. Er machte den Anfang, warf »allen Parteien außer der AfD« das Betreiben einer »Meinungsdiktatur« vor. AfD-Mitglieder müssten »Spießruten laufen« und würden »überall gemobbt« – von »Link...

Artikel-Länge: 2334 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe