13.12.2017 / Inland / Seite 5

Wider die Verschwendung

Lebensmittel landen häufig auf dem Müll. Kampagne versucht, dies zu ändern. Petition gegen Kriminalisierung des »Containerns«

Wolfgang Pomrehn

Lebensmittelverschwendung ist ein großes Problem. Darauf wiesen am Dienstag in Berlin die Deutsche Umwelthilfe und der Verein Foodsharing hin. Letzterer beging sein fünfjähriges Bestehen und nahm das zum Anlass, Forderungen an Gesetzgeber und Bundesregierung vorzulegen. Mit einer »Mauer der Ignoranz« aus weggeworfenen Lebensmitteln wiesen die beiden Organisationen medienwirksam auf das Problem hin. 18 Millionen Tonnen Lebensmittel würden pro Jahr in Deutschland weggeworfen. Das entspricht rund 220 Kilogramm pro Kopf der Bevölkerung. Der Einzelhandelskonzern Rewe informiert auf seiner Internetseite ebenfalls über Lebensmittelverschwendung. Dort heißt es, dass der europäische Durchschnitt bei 105 Kilogramm pro Person und Jahr liegt. In Afrika, Süd- und Südostasien sind es sieben Kilogramm. Die Deutschen sind somit Weltmeister im Vernichten von Nahrung.

Laut Rewe haben die hierzulande jährlich weggeworfenen Lebensmittel einen Wert von 25 Milliarden Euro. Dem...

Artikel-Länge: 5234 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe