Gegründet 1947 Donnerstag, 21. November 2019, Nr. 271
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
11.12.2017 / Ausland / Seite 6

Instabile Zeiten

Durch den Neoliberalismus wurde die Welt in einen Scherbenhaufen verwandelt

Mumia Abu-Jamal

In diesen Tagen, in denen sich das erste Jahr der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump seinem Ende nähert, sehen wir um uns herum mehr Chaos als Lösungen für die drängendsten Probleme. Zwar verabschiedete die Regierung erst jüngst ein Gesetz für allgemeine Steuersenkungen, bei näherer Betrachtung wird jedoch klar, dass es vor allem den Reichen zugute kommt und ihren Wohlstand vergrößern wird.

Gleichzeitig beobachten wir auf der internationalen Ebene, dass Regierungen nicht stabilisiert, sondern destabilisiert werden. Beispielsweise hat das Referendum über den »Brexit« in Großbritannien zu einer Verstärkung der wirtschaftlichen Instabilität und bei den Arbeiterinnen und Arbeitern zu spürbaren Lohneinbußen geführt. Gerade dort erweisen sich die ökonomischen Erschütterungen als Vorstufe zur politischen Instabilität.

Wenn wir ü...

Artikel-Länge: 2602 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €