07.12.2017 / Ansichten / Seite 8

In falscher Form

IOC gegen Russland

Christof Meueler

Es gibt keine richtigen Spiele im falschen Sport. Nichts ist teurer als der Spitzensport, dessen Vermarktung jedes Jahr neue Höchstpreise erzielt. Rekorde werden nicht mehr von Sportlern erzielt, die sind physisch schon fast alle ausgereizt, sondern von Promotern, Fernsehsendern, Vermittlern, und Investoren. Die finanziellen Ergebnisse diktieren die sportlichen, alles andere ist Blendwerk. In diesen Verhältnissen so etwas wie einen sauberen Sport zu verlangen ist absurd. Gedopt wird immer, die Funktionäre sind korrupt und alles ist Geschäft. Normale Härte.

Neu ist, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) ein Nationales Olympisches Komitee (NOK) wegen Dopingvorwürfen suspendiert: Das russische NOK wird von den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar ausgeladen, weil es jahrelang »Staatsdoping« praktiziert habe. Diese Vorwürfe gab es auch schon vor den Sommerspielen in Rio,...

Artikel-Länge: 2819 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe