04.12.2017 / Thema / Seite 12

Wenn die Klasse kämpft

Vorabdruck. Streikmonitor: Eine Untersuchung der Arbeitskonflikte in der Bundesrepublik im ersten Halbjahr 2017

Lea Schneidemesser/Dirk Müller/Juri Kilroy

Die genaue Erhebung von Streikdaten ist eine schwierige Angelegenheit. In die amtliche Statistik, die auf Meldungen der Unternehmer (Streikanzeigepflicht) beruht, geht nur ein Teil der Arbeitskämpfe ein. Die sehr viel präziseren Untersuchungen des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts weisen etwa viermal so viele Ausstände aus. Dabei können aber aus erhebungstechnischen Gründen Informationen z. B. über die regionale Verteilung von Streiks sowie deren Anlässe kaum gewonnen werden. Genau diese Lücke zu schließen hat sich das Projekt »Streikmonitor: Standardisierte Erhebung zur langfristigen Erfassung von Streikaktivitäten in Deutschland« vorgenommen. Es ist an der Universität Jena angesiedelt, wird von Stefan Schmalz geleitet und von der Heinz-Jung-Stiftung in Frankfurt am Main gefördert. Das Projekt basiert auf einer systematischen Presseauswertung. Die Ergebnisse werden seit Juni 2016 halbjährlich in Z. Zeitschrift Marxist...

Artikel-Länge: 21401 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe