27.11.2017 / Inland / Seite 5

Mobbing vom Boss

Chefarztsekretärin in Osnabrück soll nach schwerer Erkrankung nur noch Praktikantentätigkeiten ausüben. Betroffene hat Klage eingereicht

Sigrid Lehmann-Wacker

Man sieht der gutgekleideten dunkelhaarigen Frau nicht an, dass sie schon 56 Jahre alt ist. Man würde erst recht nicht auf die Idee kommen, dass sie eine todkranke Frau ist: Der Schilddrüsenkrebs von Ulrike Schneider ist schon so weit fortgeschritten, dass die Therapie nur schmerzlindernd wirkt. Die engagierte, in der Urologie im Klinikum Osnabrück tätige Chefsekretärin erhielt 2015 die Diagnose, dass der Krebs schon streuen würde.

Im Frühjahr meldete sie sich bei ihrem Vorgesetzten krank und kündigte an, gegen Ende des Jahres im Rahmen einer Wiedereingliederung zurückzukehren. In Sommer musste Schneider feststellen, dass ihre Stelle in der lokalen Tageszeitung, der Neuen Osnabrücker Zeitung, ausgeschrieben war – nicht als Krankheitsvertretung, sondern als Dauerstelle. Sie ließ sich vom Betriebsrat beschwichtigen, dass man diese Stelle nur als unbefristet ausgeschrieben hätte, weil sich sonst niemand darauf bewerben würde. Jedoch stimmte dieser im Herbst ...

Artikel-Länge: 4949 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe