23.11.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Politiker kritisieren Siemens

CDU-Landesgruppe Sachsen moniert Jobkahlschlag des Konzerns im Osten

Siemens hat vielerorts für einen traurigen Herbst gesorgt. Der Münchner Konzern, der in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Unternehmensbereiche verkauft bzw. geschlossen hat, plant nun einen Kahlschlag bei seiner Kraftwerkssparte. Das trifft die Beschäftigten in Ostdeutschland besonders hart. Anlässlich der angekündigten Schließung der Werke in Görlitz und Leipzig hat die Landesgruppe Sachsen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion eine Perspektive für die betroffenen Standorte und Mitarbeiter gefordert.

»Wir können diese Entscheidung nach den vielen Jahren des erfolgreichen Engagements von Siemens in den ostdeutschen Bundesländern nicht nachvollziehen«, erklärte der Landesgruppenvorsitzende Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch. »Wir stehen an der Seite der Beschäftigten un...

Artikel-Länge: 2426 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe