20.11.2017 / Thema / Seite 12

Revisionismus und Repression

Indonesien driftet nach rechts. Verschärften Schikanen gegen Andersdenkende und der ­herrschenden Geschichtsklitterung treten Aktivisten mit Mut und Kreativität entgegen

Anett Keller

Neulich war auf Facebook die Warnung eines indonesischen Umweltaktivisten an die Bäuerinnen und Bauern, an die Gärtnerinnen und Gärtner seines Landes zu lesen. Sie sollten bei der Positionierung von Hammer und Sichel während der Arbeit vorsichtig sein. Schließlich handle es sich bei der entsprechenden Kombination beider Werkzeuge um ein offiziell geächtetes Symbol, und sie könnten leicht in den Verdacht geraten, »verbotene Lehren« zu verbreiten. Ursache für den Sarkasmus des Aktivisten ist eine antikommunistische Hysterie, die im südostasiatischen Inselreich in wachsendem Maße um sich greift und gezielt geschürt wird.

In Indonesien, wo 1965 nach der Machtergreifung des antikommunistischen und vom Westen aktiv unterstützten Generals Suharto Hunderttausende Linke brutal ermordet wurden,1 wird das »Gespenst des Kommunismus« derzeit wieder an viele Wände gemalt. Und das, obwohl sich die Kommunistische Partei Indonesiens (PKI), einst die drittgrößte der Wel...

Artikel-Länge: 22480 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe