Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
11.11.2017 / Thema / Seite 12

Ein Nazi – lebenslang

Klaus Barbie wurde 1987 in Lyon aufgrund seiner Verbrechen gegen die Menschheit verurteilt. Er zeigte keinerlei Reue

Horsta Krum

Vor 75 Jahren, am 11. November 1942, besetzten deutsche und italienische Truppen auch den südlichen Teil von Frankreich, der sich seit dem Waffenstillstand vom 22. Juni 1940 unter der Regierung von Marschall Philippe Pétain befand und als »freie Zone« galt.¹ Frei allerdings war dieses Gebiet nicht, sondern Pétain und seine Regierung hingen weitgehend von der deutschen Militärregierung in Paris ab. Aber es machte einen Unterschied, ob für das zivile Leben, für die gesamte Verwaltung und auch für die Internierungslager, Deutsche oder Franzosen zuständig waren: Verfolgte, Leitungsgremien verbotener Organisationen, zu denen auch die Kommunistische Partei Deutschlands gehörte, waren südlich der Demarkationslinie einer geringeren Verfolgung ausgesetzt.

Die Landung der anglo-amerikanischen Truppen in Nordafrika (siehe jW-Thema vom 8.11.2017) verunsicherte die deutschen Kriegsbefehlshaber, und die Widerstandsgruppen gewannen immer mehr direkte und indirekte Unter...

Artikel-Länge: 20518 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €