Gegründet 1947 Freitag, 7. Mai 2021, Nr. 105
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
11.11.2017 / Inland / Seite 4

Degressive Entwicklungshilfe

Welthungerhilfe und Terre des hommes kritisieren mangelndes Engagement der BRD

Anselm Lenz

Die Entwicklungshilfe der Bundesrepublik Deutschland ist in keinem guten Zustand. »Wir stellen fest, dass Entwicklungszusammenarbeit zunehmend in den Dienst innenpolitischer Interessen gestellt wird, während die Erreichung gemeinsamer globaler Ziele und Standards ins Hintertreffen gerät.« Zu dieser Einschätzung gelangen die Spitzen der Hilfsorganisationen Welthungerhilfe und Terre des hommes. In einer gemeinsamen Erklärung vor der Hauptstadtpresse forderten Sie am Freitag in Berlin, zu einer seriösen Entwicklungshilfe zurückzukehren und den Export von Kriegswaffen in Krisenregionen zu beenden. Zudem dürfe der Etat des Entwicklungshilfeministeriums nicht für Flüchtlingshilfe in Deutschland ausgegeben werden, wie derzeit. Diese müsse mit Ressourcen aus BRD-Inlandsetats bewältigt werden. Mit dem Bericht »Wirklichkeit der deutschen Entwicklungshilfe« fordern die Organisationen von der nächsten Bundesregierung ein »Umsteuern z...

Artikel-Länge: 2895 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €