11.11.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

Kriegserklärungen an Libanon

Golfstaaten und Israel bringen sich in Stellung. Schicksal des zurückgetretenen Premierministers Saad Hariri unklar

Knut Mellenthin

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait haben am Donnerstag ihre Staatsbürger ohne Begründung aufgefordert, »unverzüglich« den Libanon zu verlassen. Der kleine Inselstaat Bahrain, der militärisch und politisch von Saudi-Arabien kontrolliert wird, war mit einer entsprechenden Anordnung schon am Sonntag vorausgeeilt. Betroffen sind nicht nur Geschäftsleute und Touristen, die sich vorübergehend im Libanon aufhalten, sondern auch alle Bürger der vier Staaten, die im Libanon einen Wohnsitz haben. Also theoretisch auch Premierminister Saad Al-Hariri, der am Sonnabend in Riad seinen Rücktritt erklärte, denn er hat neben der libanesischen auch die saudiarabische Staatsbürgerschaft.

Hariris Schicksal ist derweil unklar. Im Libanon wird weithin angenommen, dass seine Stellungnahme, die vom saudiarabischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde, nicht freiwillig erfolgte, sondern von den Saudis diktiert wurde. Es hält sich sogar das Gerücht, der Pol...

Artikel-Länge: 7696 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe