Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
28.10.2017 / Geschichte / Seite 15

Antikommunistischer Furor

Im Oktober 1947 musste Bertolt Brecht vor dem »Komitee für unamerikanische Umtriebe« aussagen

Daniel Göcht

Im Kontext des beginnenden Kalten Krieges verschärfte sich in den USA die innenpolitische Lage. Es herrschte ein Klima der Angst. Hatten Anhänger der von Moskau aus gesteuerten Kommunistischen Partei den Staat und seine Institutionen unterwandert? Eine bewusst geschürte antikommunistische Hysterie griff um sich. Vor das »House Committee on Un-American Activities« (HUAC, Komitee für unamerikanische Umtriebe), einen Ausschuss des US-Repräsentantenhauses, wurden zahlreiche des Kommunismus Verdächtigte geladen.

Bertolt Brecht war nicht der erste, aber einer der prominentesten Intellektuellen, die vor das Komittee zitiert wurden. Unmittelbarer Anlass für das Verhör am 30. Oktober 1947 war eine Kampagne gegen »kommunistische Umtriebe« in Hollywood. Brecht gehörte zu einer Gruppe von 19 Filmschaffenden, gegen die ermittelt wurde. Elf von ihnen wurden vorgeladen. Sie verfolgten eine gemeinsame Verteidigungsstrategie, unter Berufung auf die Verfassung der Vereinig...

Artikel-Länge: 7924 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.