20.10.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Luftkampf mit Boeing

Airbus und Kanadas Flugzeugbauer Bombardier vereinbaren Kooperation. Diese zielt offenbar auch auf Umgehung von Schutzzöllen

Gerrit Hoekman

Der europäische Flugzeugbauer Airbus übernimmt die Mehrheit an der C-Klasse-Produktion des Konkurrenten Bombardier. Das gab das Unternehmen aus Montreal am Montag bekannt. Wie der kanadische Sender CBC berichtet, erhält Airbus einen Anteil von 50,01 Prozent an der Unternehmung. Die Endmontage der Mittelstreckenflieger soll von Kanada ins Airbus-Werk in Mobile, Alabama, verlegt werden, wo seit 2015 bereits der Airbus A320 gebaut wird.

Bei dem Deal floss kein Geld, weil es ein gegenseitiges Gewinngeschäft sein soll. Da ist zunächst der Umstand, dass sich die C-Klasse schlecht verkauft, obwohl sie nach Ansicht von Experten ein sehr gutes Flugzeug ist. Auf der anderen Seite haben die Europäer auch seit drei Jahren keinen A320 mehr verkauft, weiß CBC. Gemeinsam will man den Produkten neuen Schwung verleihen. Gerade Mittelstreckenflugzeuge mit einer Kapazität von 120 bis 180 Passagieren werden in Zukunft den Hauptanteil an der weltweiten Flotte ausmachen. Laut ...

Artikel-Länge: 5302 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe