18.10.2017 / Ansichten / Seite 8

Mafia und Monopole

Mord an Journalistin in Malta

Simon Zeise

In Malta dürfen sich die Monopole austoben. Der frühere Finanzminister Nordrhein-Westfalens Norbert Walter-Borjans (SPD) hatte die Mittelmeerinsel im Mai als »Panama Europas« bezeichnet, nachdem ihm ein Datensatz mit 70.000 Firmen zugespielt worden war. Rund 2.000 Unternehmen hätten Verbindungen zur Bundesrepublik. Die sind dort nicht wegen des schönen Wetters.

Der nominale Mehrwertsteuersatz im Land beträgt 35 Prozent. Doch der gilt nicht auf im Ausland erzielte Gewinne. Bei denen können bis zu 85 Prozent der Steuern zurückerstattet werden. Summa summarum zahlen Großkonzerne einen effektiven Steuersatz von rund fünf Prozent. Der maltesische Staat erzielt dadurch 250 Millionen Euro pro Jahr. Geld, das anderen Staaten fehlt. Schätzungen zufolge »sparen« die in Malta gelisteten Multis zwei Milliarden Euro pro Jahr. Ein Service, den auch deutsche Monopole gerne auskosten. Lufthansa, BASF, BMW, Tchibo, Rheinmetall, Bosch und Puma hab...

Artikel-Länge: 2919 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe