09.10.2017 / Ansichten / Seite 8

Höchste Zeit für Visionen

IG-Metall-Vorstand berät Tarifforderung

Daniel Behruzi

Viele Jahre lang hat Arbeitszeitverkürzung in der Tarifpolitik der IG Metall keine Rolle gespielt. Das soll sich jetzt ändern. Am morgigen Dienstag will der Vorstand die Forderungen für die anstehende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie beschließen. Und neben Lohnerhöhungen von »um die sechs Prozent« (so der Diskussionsstand in den regionalen Tarifkommissionen) will Europas größte Industriegewerkschaft auch Forderungen zur Verkürzung der Arbeitszeiten formulieren. Das ist gut. Fast 34 Jahre nach dem großen Streik in der Metall- und Druckindustrie der BRD zur Durchsetzung der 35-Stunden-Woche ist es höchste Zeit, wieder Visionen und konkrete Perspektiven einer Umverteilung von Arbeit zu entwickeln.

Doch die nun diskutierten Forderungen sind keineswegs der nötige Neustart in der gewerkschaftlichen Arbeitszeitpolitik. Der von der IG-Metall-Spitze verfolgte Ansatz greift bei weitem zu kurz. Die Arbeitszeiten sollen nicht ko...

Artikel-Länge: 2923 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe