07.10.2017 / Ausland / Seite 2

»Dieser Beschluss ist eine Brüskierung«

Ukraine verlängert Sonderstatus des Donbass. Weder Volksrepublik Donezk noch Minsker Signatarstaaten ­einbezogen. Gespräch mit Wolfgang Gehrcke

Claudia Wrobel

Das Kiewer Parlament hat am Freitag beschlossen, den Sonderstatus der Region Donbass zu verlängern. Bevor wir darüber sprechen, was diese Entscheidung bedeutet, wie hat sich die Situation in den vergangenen zweieinhalb Jahren verändert?

Die Außenministerin der Volksrepublik Donezk, Natalja Nikiforowa, ist ganz klar und deutlich in ihrer Aussage: Die Volksrepublik will den ukrainischen Staatenbund nicht verlassen, sondern eine klare und eindeutige Autonomieregelung. In dieser Deutlichkeit hatte ich das zuvor noch nicht gehört. Das entspricht völlig dem Minsker Abkommen. Ihre Position ist, dass sie – mit Russland zusammen – Minsk verfechten, während andere, insbesondere der ukrainische Staat, versuchen, das Abkommen zu verfälschen.

Haben Sie weitere Hinweise für diese Einschätzung?

Die Armee der Volksrepublik hat die klare Anweisung, nicht zurückzuschießen, selbst wenn sie getroffen werden. In dieser Entscheidung wird die Militärführung von Russland ...

Artikel-Länge: 4358 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe