19.09.2017 / Inland / Seite 5

Kapitaleinkommen für alle

Gewerkschaftsnahe Wirtschaftsforscher schlagen Maßnahmen zur Reduzierung der sozialen Ungleichheit vor

Stefan Thiel

Wenn sich Ökonomen zu sozialer Ungleichheit und zu Maßnahmen zu deren Eindämmung äußern, sehen sie sich meist bemüßigt, dies auch ökonomisch zu begründen. Die Vertreter des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung bilden da offenbar keine Ausnahme: Es gehe nicht nur um Gerechtigkeitsaspekte, sondern auch um wirtschaftliche Gesichtspunkte, rechtfertigte der Direktor des IMK, Gustav Horn, die am Montag in Berlin präsentierten Vorschläge seines Instituts.

Dass die Einkommen und Vermögen in der Bundesrepublik sehr ungleich verteilt sind, ist mittlerweile vielfach belegt. Um dies für die Einkommen zu illustrieren, hat das IMK die Bevölkerung in drei Gruppen unterteilt: Wer weniger als 70 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat, gehört zur »unteren Schicht«, wer mindestens 150 Prozent ausgeben kann, zur »Oberschicht« und der Rest zur »Mitte«. Während das durchschnittliche verfügbare Einkom...

Artikel-Länge: 5107 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe