Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
15.09.2017 / Feuilleton / Seite 10

Die zuklappbare Sargcouch

Libretto von Gisela Elsner: Auszüge der Oper »Friedenssaison« in Berlin

Kai Köhler

Die Friedensbewegung hatte schon bessere Zeiten. Heute ist die Kriegsgefahr nicht geringer als in den 1980er Jahren. Doch wo sich jetzt einige tausend Demonstranten gegen die Kriegspolitik versammeln, konnte der Kampf gegen die NATO-Rüstung vor dreißig Jahren zuweilen Hunderttausende auf die Straße bringen.

Der quantitative Erfolg war allerdings oft genug mit politischen Unklarheiten erkauft. Viele Demonstranten forderten gleichermaßen die Abrüstung von Ost wie West – als hätten nicht die USA unter Ronald Reagan eine Politik des Totrüstens verfolgt, als hätte nicht die Sowjetunion konkrete Vorschläge für eine sicherere Welt vorgelegt. Manchmal ersetzte moralische Innerlichkeit die politische Auseinandersetzung: Der Friede müsse im eigenen Herzen beginnen etc. etc., man hört das mitunter heute noch.

Das ist der Preis notwendiger Bündnispolitik. Und wenn man der DKP, der die Schriftstellerin Gisela Elsner (1937–1992) angehörte, einen Vorwurf machen will, da...

Artikel-Länge: 3288 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €