15.09.2017 / Inland / Seite 2

»Einsatz von Reserveantibiotika ist fahrlässig«

Artgerechte Nutztierhaltung würde den Verbraucher nur wenig mehr kosten – wenn Bedingungen insgesamt verändert werden. Gespräch mit Christian Rehmer

Claudia Wrobel

Was sind Reserveantibiotika und wie werden sie in der Nutztierhaltung eingesetzt?

Medikamente, die im Stall eingesetzt werden, aber für die menschliche Gesundheit reserviert sein sollten. Sie helfen gegen Bakterienerkrankungen, von denen es einige beim Menschen gibt, gegen die viele andere Antibiotika nicht mehr wirken. Das Problem ist jetzt, dass in der Tierhaltung zwar weniger Antibiotika eingesetzt werden, aber man auf diese Reservemedikamente ausgewichen ist. Seit 2011 gibt es dazu eine bundesweite Statistik. In den Zahlen, die am Mittwoch veröffentlicht wurden, sieht man, dass die Gesamtmenge an Antibiotika zwar seit 2011 etwa um die Hälfte gesunken ist, aber beispielsweise im Bereich der Fluorchinolone wurden im selben Zeitraum 13 Prozent mehr eingesetzt.

Warum wird bei der Tiermast darauf zurückgegriffen?

Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Die Applikation von Medikamenten, von Reserveantibiotika im speziellen, ist sehr diffus: E...

Artikel-Länge: 4587 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe