Gegründet 1947 Mittwoch, 5. August 2020, Nr. 181
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
14.09.2017 / Inland / Seite 5

Konfliktscheue Politikerinnen

Beim Berliner Sozialgipfel wurde über Löhne, Renten und Mieten diskutiert

Wolfgang Pomrehn

Die Bundestagswahl rückt näher, und damit ist es auch Zeit, den Vertretern der Parteien auf den Zahn zu fühlen. In Berlin tat das am Dienstag abend im Rahmen des achten Berliner Sozialgipfels die regionale Gliederung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen wie dem Berliner Mieterverein, dem Sozialverband Deutschland (SoVD) und der Volkssolidarität. Gekommen waren die vier lokalen Spitzenkandidatinnen der im Bundestag vertretenen Parteien: Petra Pau (Die Linke), Monika Grütters (CDU), Lisa Paus (Die Grünen) sowie Eva Högl (SPD). Die Fragen des Abends drehten sich unter anderem um Altersarmut, Mindestlohn, Mieten sowie um die Integration von Flüchtlingen.

Kontroverse Themen, sollte man meinen, doch leider wurden Meinungsverschiedenheiten meist umschifft. Am lebhaftesten wurde es noch, als die SPD-Kandidatin der Konkurrentin von der Union vorhielt, gemeinsam verabredete Verbesserungen des Mietrechts seien nicht z...

Artikel-Länge: 3068 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €