14.09.2017 / Inland / Seite 4

Große Abschiebekoalition

Innenminister rechtfertigt Deportation von acht Männern nach Afghanistan mit Straftaten. Scharfe Kritik von Flüchtlingsräten, Linkspartei und Kirchen

Felix Jota

Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl verbeugen sich die etablierten Parteien nach rechts. Trotz massiver Proteste von Flüchtlingsinitiativen, der Linkspartei und Kirchenvertretern sind am Dienstag abend acht abgelehnte Asylbewerber von Düsseldorf aus nach Afghanistan geflogen worden. Am Düsseldorfer Flughafen demonstrierten rund 300 Menschen gegen die Abschiebepraxis des Bundes und der beteiligten Länder, wie das lokale Bündnis »Nedaje Afghan – Afghanischer Aufschrei« am Mittwoch mitteilte.

Drei Bundesländer beteiligten sich an der ersten Sammelabschiebung nach dem Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul am 31. Mai: das von der CSU regierte Bayern, Nordrhein-Westfalen, geführt von CDU und FDP, sowie Hamburg mit seinem SPD-Grünen-Senat. »Kriminelle aus Deutschland abgeschoben«, lautete die Jubel-Schlagzeile von Bild am Mittwoch.

Mit dieser Überschrift bezog sich das Blatt auf die Begründung, mit der Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die...

Artikel-Länge: 4194 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe