Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
09.09.2017 / Inland / Seite 5

Alt, arm, weiblich

DGB: Prekäre Jobs und die Rentenreform haben selbst im reichen Hamburg Folgen. Frauen bleiben weiter besonders abgehängt

Susan Bonath

Wer rechnen kann, ahnt es seit langem: Flaschensammeln droht zum Volkssport der älteren Generation zu werden. Wo Teilzeit- und Minijobs im Haupterwerb, unterbrochene Erwerbsbiographien und Dumpinglöhne zur Regel werden und zugleich das Rentenniveau sinkt, droht vielen Älteren die Armut. Mit einer Niedriglohnquote von knapp 16 Prozent stand Hamburg zuletzt im bundesweiten Vergleich zwar noch verhältnismäßig gut da. Die Altersarmut ist in der Alstermetropole trotzdem auf dem Vormarsch. Das konstatiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Nord in seinem am Donnerstag vorgestellten Rentenreport Hamburg. Deutlich wird darin vor allem: Frauen bleiben weiter abgehängt.

Laut DGB betrug die Durchschnittsrente eines männlichen Hamburgers im vorvergangenen Jahr 1.118 Euro. Mit rund 710 Euro bekamen Frauen weniger als zwei Drittel dieses Betrags. Noch schlechtere Karten hatten jene, die 2015 in den Ruhestand gingen. Männer erhielten im Schnitt noch 985 Euro, Frauen e...

Artikel-Länge: 4748 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €