06.09.2017 / Ausland / Seite 7

Auf den Kopf gestellt

Noch immer keine Ruhe für Venezuela: Europäische Regierungen übernehmen Destabilisierung

André Scheer

Wer am Dienstag die Internetseite der Bundesregierung besuchte, wurde dort mit einem Foto begrüßt, das die Nationalflagge Venezuelas zeigt – allerdings nicht die aktuelle mit acht, sondern die bis 2006 geltende mit sieben Sternen und einem anderen Wappen. Zudem wird die Fahne auf dem Kopf stehend gezeigt. Das ist zumindest eine Respektlosigkeit gegenüber den staatlichen Symbolen eines anderen Landes – auf der offiziellen Homepage der deutschen Exekutive.

Die Provokation soll heute fortgesetzt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Präsidenten der venezolanischen Nationalversammlung, Julio Borges, in Berlin empfangen. Es ist ein Treffen unter Parteifreunden, denn Borges’ »Primero Justicia« (PJ, Gerechtigkeit Zuerst) wurde mit tatkräftiger Unterstützung der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung aufgebaut. Ihn begleitet Parlamentsvizepräsident Freddy Guevara, der zur ultrarechten »Voluntad Popular« (VP, Volkswille) gehört und in den vergangenen Monaten ...

Artikel-Länge: 4549 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe