21.08.2017 / Ausland / Seite 2

»Eingriffe in ein wichtiges Schutzgebiet«

Die polnische Regierung lässt letzten Urwald im europäischen Flachland abholzen. Gespräch mit Jannis Pfendtner

Wolfgang Pomrehn

Der Verband Robin Wood unterstützt polnische Umweltschützer, die sich gegen den Holzeinschlag im Bialowieza-Urwald im Nordosten Polens wehren. Was ist so besonders an ihm?

Es ist der letzte Urwald im europäischen Flachland. Die einzigen anderen Wälder dieser Art sind in den Karpaten, es handelt sich also um Bergwälder. Der Wald ist geschätzte acht bis zehntausend Jahre alt. Ein natürlicher Waldzyklus dauert 500 bis 600 Jahre, viele der Bäume sind also mehrere Jahrhunderte alt. Dort gibt es eine einzigartige Artenvielfalt und ein einmaliges Zusammenspiel von den verschiedenen Komponenten des Ökosystems, wie sie sonst nirgends in Europa zu finden sind. Unter anderem gibt es im Grenzgebiet zu Weißrussland auch die letzte große Population freilebender Wisente, die sich zum Glück sogar ausbreitet. Im Bialowieza-Urwald kommen viele Arten vor, die sich sonst in dieser Menge nirgendwo in Europa findet, zum Beispiel alle acht europäischen Spechtarten.

Die Arbeiten...

Artikel-Länge: 4283 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe