19.08.2017 / Thema / Seite 12

Kritik der Psychiatrie

Die Diagnosemethoden der medizinischen Fachdisziplin müssen erneuert ­werden. Notwendig dafür ist ein grundlegend anderes Verständnis menschlicher Bewusstheit

Norbert Andersch

2013 erschien der neue, von der Amerikanischen Psychiatrischen Gesellschaft (APA) verantwortete Diagnosekatalog, der von der Weltgesundheitsorganisation mit Sitz in Genf herausgegebene neue Katalog soll im Mai 2018 verabschiedet werden. Auf der Grundlage der Klassifikationssysteme werden pro Jahr die psychischen Krisen von mehr als 100 Millionen Menschen beurteilt und behandelt. Die Liste der dort klassifizierten Erkrankungen ist nach der letzten Aktualisierung des vor allem für die USA gültigen Katalogs erneut um mehrere Dutzend ausgeweitet worden und wird immer stärker von Betroffenen und Fachleuten kritisiert. Dies umso mehr, als eine Reihe der jetzigen Diagnosen per Mehrheitsentscheid zu Erkrankungen »erklärt« oder ihnen Krankheitsstatus aberkannt wurde. Die Arbeitsgruppen der APA und der WHO – in denen zahlreiche Mitglieder über vielfältige Verbindungen zur pharmazeutischen Industrie verfügen – haben den offenen Diskurs mit Patienten und klinisch tät...

Artikel-Länge: 22203 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe