Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
19.08.2017 / Ausland / Seite 6

Streit um Zukunft Nordsyriens

Türkei beschießt kurdische Stadt Afrin. Rebellensprecher sieht langfristige US-Präsenz im Land

Nick Brauns

Die türkische Armee hat in der Nacht zum Freitag das Zentrum der Stadt Afrin in Nordsyrien mit Haubitzen beschossen. Filmaufnahmen zeigen zerstörte Häuser und brennende Autos. Inwieweit Zivilisten zu Schaden kamen, ist nicht bekannt. Die an die Türkei grenzende, mehrheitlich von Kurden bewohnte Selbstverwaltungsregion Afrin im Norden von Aleppo, in der auch Hunderttausende Flüchtlinge aus anderen Landesteilen Schutz gefunden haben, bereitet sich nach entsprechenden Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf eine mögliche Invasion der türkischen Armee vor. Dazu werden auch Zivilisten an der Waffe ausgebildet. In den kommenden Tagen wird der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow zu Konsultationen über die Syrien-Krise in Ankara erwartet. Russische Medien hatten zuvor gemeldet, Moskau und Damaskus könnten grünes Licht für einen türkischen Angriff auf Afrin geben, wenn die Türkei im Gegenzug ihre Söldner aus der Provinz Idlib abzieht...

Artikel-Länge: 3953 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €