16.08.2017 / Inland / Seite 4

Klimaschützer wollen gewaltfrei blockieren

»Deeskalationsgespräch« von Braunkohlegegnern mit Vertretern der Aachener Polizei

Gitta Düperthal

Eine Beratung zwischen Vertretern der Polizei und einer am Ende der Woche beginnenden Klimacamp im Rheinland teilnehmenden Gruppe hat am Montag nachmittag im Polizeipräsidium Aachen stattgefunden Solche »Deeskalationsgespräche« seien mittlerweile gängige Praxis und lägen im Interesse gewaltfreier Bewegungen, sagte Clara Tempel, Sprecherin der Vorbereitungsgruppe der Aktion »Kohle ersetzen!« am Dienstag gegenüber jW. Sie dienten dazu, auf beiden Seiten mental abzurüsten. In den vergangenen Jahren fanden solche Gespräche etwa im Vorfeld der Proteste gegen die im rheinland-pfälzischen Büchel stationierten Atomwaffen oder gegen Castortransporte in Gorleben statt.

Die an der Vorbereitung des achten Klimacamps im Rheinland nahe Köln beteiligte Initiative (siehe dazu auch jW vom 3.8.) hatte sich bereits seit längerem um ein solches Gespräch bemüht – allerdings zunächst erfolglos. Geplant sind im Zeitraum vom 18. bis zum 29. August unter anderem Menschenketten...

Artikel-Länge: 3767 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe