Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
14.08.2017 / Inland / Seite 5

Betteln, hungern, obdachlos

Hartz IV: Bundesregierung ignoriert Auswertung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages zu dramatischen Folgen von Sanktionen

Susan Bonath

Menschen benötigen ein Minimum an Geld, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Dieses hat die Bundesregierung mit den Hartz-IV- und Sozialhilferegelsätzen festgelegt. Es verwundert daher nicht, dass die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages nach einer Auswertung mehrerer Studien zu dem Ergebnis kommen: Hartz-IV-Kürzungen gefährden die physische Existenz. Bereits seit Februar 2017 liegt das Papier öffentlich vor. Doch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) unter der Führung von Andrea Nahles (SPD) ignoriert die dramatischen Schilderungen. Nach Ansicht des BMAS sind »die Berechtigung und positiven Wirkungen der Sanktionsregelungen« unabhängig belegt. Das teilte Behördensprecherin Simone Stelten auf Nachfrage von jW mit.

Die angeblich »positiven Wirkungen« schildert eine Studie des Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Köln (ISG) so: Betroffene hätten »grundsätzlich das Prinzip der Sank­tionierung akzeptiert«. Vor allem 15- b...

Artikel-Länge: 3554 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €