11.08.2017 / Schwerpunkt / Seite 3

»Madrid hat uns lange unterschätzt«

Vor 25 Jahren ging die spanische Justiz massiv gegen die katalanische Linke vor. Doch die Zeiten haben sich geändert. Gespräch mit Pep Musté i Nogué

Mela Theurer, Barcelona

Genau 25 Jahre nach dem Schlag gegen die Unabhängigkeitsbewegung hat sich das politische Panorama in Katalonien deutlich verändert. Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Wir sehen uns einem Erstarken des Independentismus, der Unabhängigkeitsbewegung, gegenüber. Die eher konservativen katalanischen Parteien sind auf den Zug aufgesprungen, und selbst viele, die sich nicht als Independentistas definieren, treten für eine Loslösung vom spanischen Staat ein.

Einer der Schlüsselpunkte für diesen Wandel war die Reform des Autonomiestatuts, die 2005 im katalanischen Parlament verabschiedet wurde. Die linke Unabhängigkeitsbewegung war dagegen, weil wir sie als systemkonform und unzureichend betrachteten. Doch die PP-Regierung startete ihre Kampagne gegen die Reform, so dass das Statut in wesentlichen Punkten beschnitten wurde. Die Enttäuschung darüber bewirkte bei vielen eine politische Neuorientierung.

Auch die Finanzpolitik des spanischen Staates mit der Umverteil...

Artikel-Länge: 5106 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe