07.08.2017 / Inland / Seite 4

Bayern schiebt rigoros ab

Mit »Gefährdern« klappt es nicht immer, dafür mit Kindern und kranken Frauen

Sebastian Lipp

Bayern setzt auf »Rückführung« um jeden Preis: Am vergangenen Dienstag hat die Polizei des Freistaats eine Frau mit ihren drei Kindern aus dem sogenannten Rückführungszentrum in Manching bei Ingolstadt abgeholt und nach Albanien abgeschoben. Wegen des schlechten Gesundheitszustands der Mutter wurde ein Krankenwagen als Transportmittel genutzt. Obwohl der Vater nicht anzutreffen war, wurden Mutter und Kinder nach Tirana ausgeflogen.

Den Behörden lägen aktuelle Atteste behandelnder Ärzte vor, in denen eine Reisefähigkeit der Mutter verneint werde, sagte der Sprecher des Flüchtlingsrates, Stephan Dünnwald, am Freitag gegenüber jW. Während und nach der Abschiebung mussten bzw. müssen sich die Kinder um sie kümmern.

Nach einem Bericht der Welt (3.8.) hatte das Münchner Verwaltungsgericht einen Verbleib der Familie in Bayern abgelehnt und das Attest, das der Frau Reiseunfähigkeit bescheinigte, zurückgewiesen. Der Facharzt, der es ausgestellt hatte, sei für »Gef...

Artikel-Länge: 3250 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe