28.07.2017 / Ausland / Seite 6

Trumps Rolle rückwärts

US-Regierung kündigt neue Einschränkungen im Reiseverkehr mit Kuba an. Geschäftsleute äußern sich besorgt

Volker Hermsdorf

Während Kuba am Mittwoch den 64. Jahrestag des von Fidel Castro angeführten Angriffs auf die Moncada-Kaserne feierte, rückte die Tageszeitung Nuevo Herald in Miami demonstrativ die von Donald Trump verantworteten neuen Einschränkungen für Kuba-Reisen von US-Bürgern in den Vordergrund. Im Aufmacherartikel seiner Onlineausgabe berichtete das den exilkubanischen Contras nahestehende Blatt über eine 14 Punkte umfassende Erläuterung dazu, die das zuständige Amt für die Kontrolle von Auslandsvermögen (OFAC) einen Tag zuvor veröffentlicht hatte. Zur Aufgabe dieser Behörde gehört die Überwachung von Sanktionen, die die USA gegen Staaten, Organisationen und Einzelpersonen verhängt haben.

Seit der Rede des US-Präsidenten vom 16. Juni in Miami herrscht in den Reisebüros zwischen Alaska und Florida Chaos. Niemand weiß genau, unter welchen Bedingungen US-Bürger auf die sozialistische Karibikinsel reisen dürfen und womit sie sich möglicherweise in den USA strafbar mach...

Artikel-Länge: 3882 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe