25.07.2017 / Ausland / Seite 6

Bedingungen für Waffenstillstand

In Kolumbien ringen Regierung und ELN-Guerilla um eine Feuerpause

Jan Schwab

Am Montag hat in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, die inzwischen dritte Runde der Friedensgespräche zwischen der Regierung Kolumbiens und der linken Nationalen Befreiungsarmee (ELN) begonnen. Bereits bei den vorherigen Treffen konnten seit Januar verbindliche Abmachungen getroffen werden. So wurde eine konkrete Vereinbarung über die Beseitigung international geächteter, trotzdem aber von allen Gruppen im bewaffneten Konflikt in Kolumbien eingesetzter Antipersonenminen erreicht. Darüber hinaus bemühten sich die Abgesandten der ELN um Maßnahmen zur Eindämmung der Intensität des bewaffneten Konflikts. In der nun begonnenen dritten Verhandlungsrunde soll es laut Aussagen beider Delegationen um die Aushandlung eines temporären Waffenstillstands gehen. Da es eine solche Feuerpause bislang nicht gab, kam es trotz der Gespräche weiter zu Angriffen der Armee auf Verbände der Guerilla. Die ELN ihrerseits verzichtete nicht auf Attentate.

Weitere brisante Themen stehe...

Artikel-Länge: 3605 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe