17.07.2017 / Inland / Seite 5

Malochen bis zum Tod

Frauen bekommen im Schnitt nicht einmal halb soviel Rente wie Männer. Immer mehr Menschen schuften bis ins hohe Alter

Susan Bonath

Altersarmut trifft vor allem Frauen. Im Schnitt erhalten sie mit 47 Prozent nicht einmal halb soviel Rente wie Männer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über die Spiegel online am Sonnabend berichtete. Dies, obwohl in der Rechnung nicht nur die gesetzliche Rente, sondern auch betriebliche wie private Altersvorsorge und die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes berücksichtigt ist. Grund für den enormen Unterschied sei, dass Frauen wegen Kindererziehung und Pflege von Angehörigen weit häufiger in Teilzeit oder in Minijobs arbeiten, hieß es. Doch selbst, wenn sie im gleichen Umfang erwerbstätig sind wie Männer, verdienen sie meist weniger.

Die Autoren einer Ende Juni veröffentlichen Studie der Bertelsmann-Stiftung kamen auf ähnliche Ergebnisse (siehe jW vom 27. Juni). Nur knapp 25 Prozent aller 44- bis 66jährigen Frauen seien aktuell vollzeitbeschäftigt, aber mehr als die Hälfte der Männer in die...

Artikel-Länge: 4493 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe