06.07.2017 / Titel / Seite 1

Lauschangriff mit links

Auf der Jagd nach Staatsfeinden: Thüringen unterzeichnet Vertrag für ostdeutsches Abhörzentrum

Susan Bonath

Ob mutmaßlicher Islamist oder angeblicher »Linksextremist«: Wer »Gefährder« ist, bestimmt die Staatsgewalt. »Bei ausreichenden Anhaltspunkten« darf die Polizei Verdächtige umfassend bespitzeln. Um dies effizienter zu managen, errichten die ostdeutschen Bundesländer Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Leipzig ein gemeinsames Abhörzentrum nach dem Vorbild Norddeutschlands. Regierende Linke-Politiker wollen dieses mitverwalten: Nach Brandenburg und Berlin stimmte am Dienstag abend Thüringens »rot-rot-grüne« Koalition unter Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) dafür und machte den Weg frei für »das größte gemeinsame Projekt der Sicherheitskooperation Ost«.

Thüringens Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) hält die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) für »unverzichtbar bei strafrechtlichen Ermittlungsverfahren und der Gefahrenabwehr«. In einer Mitteilung seines Ressorts unterstrich er, die Beteiligten hätten das Projekt gemeinsam...

Artikel-Länge: 3493 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe