01.07.2017 / Inland / Seite 4

Kunden durchleuchtet

Nach Klage: Handelsriese stoppt Tests zur Gesichtserkennung vor Reklamebildschirmen. Deutsche Post will Überwachung fortsetzen

Ralf Wurzbacher

Die Deutsche Post AG will weiter auf die Technik der Gesichtsanalyse setzen. Anders als der Handelskonzern Real, der die umstrittene Praxis am Mittwoch eingestellt hat, will der gelbe Riese an dem derzeit in Dutzenden seiner Filialen getesteten Verfahren festhalten. Dabei erfassen spezielle Kamerasysteme an Displays von davorstehenden Kunden Geschlecht, Alter und Dauer des Blickkontakts, woraufhin daran angepasste Werbung auf dem Bildschirm erscheint. Aktivisten des Vereins »Digitalcourage« hatten die beiden Unternehmen wegen »groben Übergriffs auf die Privatsphäre« sowie Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz vor zehn Tagen angezeigt.

In einer Mitteilung vom Dienstag verwies die Supermarktkette auf die öffentliche Diskussion nach Bekanntwerden der Vorgänge. Damit sei der Eindruck entstanden, »in Real-Märkten würden im Kassenbereich ohne Wissen der Kunden Daten erhoben«, hieß es darin, aber das Vorgehen sei juristisch korrekt. »Digitalcourage« dag...

Artikel-Länge: 3524 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe