30.06.2017 / Ausland / Seite 7

Hauptdarsteller verhindert

Von der Weltbühne abgemeldet: Brasiliens Staatschef sagt für ein heimisches Kriminalstück sein Gastspiel auf dem Hamburger Gipfel ab

Peter Steiniger

Eine neue Blamage für Brasilien wurde abgewendet: Michel Temers Auftritt auf dem Gipfel der führenden Industrie- und Schwellenländer (G 20) in Hamburg am 7. und 8. Juli ist gestrichen. Nach Unterredungen mit seinem Außenminister Aloysio Nunes Ferreira und politischen Beratern verzichtet Brasiliens Präsident darauf, die größte Wirtschaftsmacht Südamerikas in der Hansestadt zu vertreten. Ein Ersatz wurde bisher nicht benannt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, mit der ein Arbeitsessen verabredet gewesen sein soll, kann ein Gedeck abräumen lassen. Die brasilianische Regierung nannte keine Gründe für Temers Absage – was auch überflüssig wäre. Denn dem brennt gerade die Hütte. Das Feuer gelegt hat Anfang der Woche Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot mit der offiziellen Beschuldigung des Präsidenten als Schmiergeldempfänger. Temer feiert damit Premiere als erstes Staatsoberhaupt in der skandalgespickten Geschichte der Politik seines Landes, dem wegen ein...

Artikel-Länge: 4151 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe