26.06.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Touristen mit Spaten

Visafreie EU-Einreise für Ukrainer eröffnet trotz offiziellem Arbeitsverbot neue Welle der Billiglohn-Migration

Reinhard Lauterbach

Eine Parkbank im Zentrum von Poznan. Zwei junge Frauen sitzen und vespern. Aus Einkaufstüten eines Discounters haben sie geschnittenes Brot und eine Wurstkonserve hervorgeholt. Dazu trinken sie etwas, das man in Polen »buntes Getränk« nennt. Als sie gegessen haben, fragt eine von ihnen mit starkem Akzent auf polnisch, wo es bitte zum »Buspalast« gehe. Sie sagt »Dworjec autobusowy«. Das ist zur Hälfte russisch, aber das polnische Wort für »Bahnhof« beruht auf derselben Wurzel wie der russische »Palast«. Vom »Buspalast« in Poznan gibt es nachmittags in halbstündigem Abstand direkte Verbindungen in die Ukraine, nicht nur ins grenznahe Lwiw, auch in entlegene Orte in den Karpaten und weit entfernte kriselnde Industriestädte wie Krementschuk, Tscherkassy und Kriwij Rig. Die Fahrt in den meist nicht klimatisierten Bussen dauert bis zu 24 Stunden, wenn man die stundenlange nächtliche Wartezeit an der Grenze mitrechnet.

Die beiden Frauen gehören zu den nach jüngst...

Artikel-Länge: 5346 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe