24.06.2017 / Ansichten / Seite 8

Macrons Knute

Frankreich im Ausnahmezustand

Hansgeorg Hermann, Paris

Emmanuel Macron, »der Mann, der ganz Europa in Verzückung stürzt«, wie Spiegel online am Freitag in unfreiwillig-bitterer Komik dichtete, hat es gern, wenn sich die Kameras auf ihn richten. Vorzugsweise, wenn er nicht zu Hause auftritt, sondern auswärts – in Sizilien beim Händedruck mit US-Präsident Donald Trump. Oder auch beim sogenannten EU-Gipfel, wo er den schüchternen Neuling zwischen all den Größen des Brüsseler Politikbetriebs gab. Es traf sich gut, dass der französische Präsident am Donnerstag nicht in Paris war, wo seine Regierung der eben gewählten Nationalversammlung ein Gesetz auf den Tisch knallte, das »den Kampf gegen den Terrorismus und die innere Sicherheit stärken« soll. Wie bitte?

Das Land befindet sich seit Ende November 2015 im Ausnahmezustand, verhängt vom damaligen sozialdemokratischen Präsidenten François Hollande nach dem Attentat auf die Musikhalle »Bataclan«. Einer der wesentlichen Züge des ...

Artikel-Länge: 2879 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe