24.06.2017 / Ausland / Seite 6

So fangen Kriege an

Nach erfolgloser Blockade: Saudi-Arabien provoziert Katar mit einem Ultimatum

Knut Mellenthin

Saudi-Arabien und seine Verbündeten haben ihre Kampagne gegen Katar am Freitag mit einem umfangreichen Forderungskatalog verschärft. In Form und Inhalt ähnelt er dem Ultimatum an Serbien, mit dem Österreich 1914 die Krise einleitete, die zum ersten Weltkrieg führte.

Das saudische Königshaus, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten hatten am 5. Juni ohne erkennbaren aktuellen Anlass die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Gleichzeitig wurden alle in diesen vier Staaten lebenden Staatsbürger des kleinen Fürstentums aufgefordert, innerhalb von 14 Tagen das Land zu verlassen. Saudi-Arabien und seine Verbündeten sperrten außerdem ihre See- und Landgrenzen zu Katar, verbannten katarische Fluglinien aus ihrem Luftraum und stellten den gesamten Warenverkehr ein. Katar hat zwar auf Grund seiner Gas- und Erdölvorkommen statistisch das höchste Pro-Kopf-Einkommen der Welt, produziert aber sonst kaum etwas. Insbesondere hing die Versorgung ...

Artikel-Länge: 3302 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe