21.06.2017 / Thema / Seite 12

Berlins Mann in Paris

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron plant die Zerschlagung des Arbeitsrechts und des Tarifsystems. Dafür hat er alle Unterstützung aus Deutschland. Aber es gibt auch gegensätzliche Interessen – vor allem in Afrika

Jörg Kronauer

Der »Berliner Lieblingsfranzose« sei er, urteilte im Mai die Deutsche Welle über Emmanuel Macron, »der absolute Liebling der deutschen Politik«. Es stimmt: Seit langem hat wohl kein französischer Politiker mehr so breite Zustimmung im deutschen Establishment erfahren wie Frankreichs neuer Präsident – und das nicht ohne Grund.

Frankreich steckt nach wie vor tief in der Krise. Die Wirtschaft kommt seit Jahren nicht recht vom Fleck. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 9,6 Prozent, unter Jugendlichen gar bei 21,7 Prozent – und die Armut wächst. Die Gründe mögen vielfältig sein. Eine zentrale Ursache liegt jedoch im Verhältnis zum Nachbarland östlich des Rheins. Deutschland ist es im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts gelungen, seiner Wirtschaft mit brachialer Austeritätspolitik – Stichwort: Agenda 2010 und »Hartz IV« – einen klaren Vorteil gegenüber Unternehmen in den anderen Ländern der Euro-Zone, insbesondere auch gegenüber Firmen in Frankreich, zu verscha...

Artikel-Länge: 19828 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe