20.06.2017 / Inland / Seite 4

Staatsschutz kneift

Heikler Prozess vor G-20-Gipfel abgewendet: Ehemals verdeckte Ermittlerin zieht Strafantrag gegen Hamburger Linken zurück

Kristian Stemmler

Hamburgs Polizeiführung kann sich bei der Kriminalbeamtin Astrid O. bedanken: Kurz vor dem G-20-Gipfel ist ein Thema wieder in den Medien, das sie nicht so gern öffentlich verhandelt sieht: verdeckte Ermittler (VE) in der linken Szene. Die Polizistin, die unter dem Decknamen »Astrid Schütt« die Szene ausspioniert hatte und vor gut einem Jahr enttarnt worden war, hatte Strafantrag gegen den Sprecher des autonomen Zentrums Rote Flora, Andreas Blechschmidt, gestellt, weil ihr »Klarname« veröffentlicht worden war. Am Donnerstag wäre der Fall vorm Amtsgericht Altona verhandelt worden – aber Astrid O. zog den Antrag letzte Woche zurück, wie Blechschmidt gegenüber junge Welt bestätigte.

»Der Einsatz der Polizei zum G- 20-Gipfel beginnt am Donnerstag, da hat man sicher Wichtigeres zu tun, als zusätzlich eine Gerichtsverhandlung abzusichern«, sagte der Aktivist. Er gehe davon aus, dass Vorgesetzte massiv Druck auf die Beamtin ausgeübt haben, damit sie ihren Strafan...

Artikel-Länge: 3850 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe