06.06.2017 / Titel / Seite 1

Säbelrasseln für Trump

Vier arabische Staaten brechen ihre Beziehungen zu Katar ab – vermutlich nach Abstimmung mit den USA. Kritik aus Teheran

Knut Mellenthin

Saudi-Arabien hat am Montag seine diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Zugleich vollzogen auch die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten diesen Schritt. Die Maßnahme wurde vermutlich nach Konsultationen mit der US-Regierung beschlossen. Präsident Donald Trump hatte den Saudis vor zwei Wochen einen zweitägigen Besuch abgestattet.

Die vier Staaten gaben am Montag bekannt, dass sie auch alle Verkehrsverbindungen mit Katar unterbrochen haben. Das Fürstentum wurde außerdem aus der saudisch geführten Allianz ausgeschlossen, die seit März 2015 Krieg im Jemen führt.

Saudi-Arabien und seine Verbündeten begründeten den Bruch mit jeweils eigenen, aber inhaltlich weitgehend übereinstimmenden Erklärungen. Katar unterstütze terroristische Gruppen, »deren Ziel es ist, die Re­gion zu destabilisieren«, lautet der gemeinsame Nenner. Dem Fürstentum wird außerdem seine vergleichsweise offene Haltung gegenüber dem Iran vorgeworfen.

In einer ersten Stell...

Artikel-Länge: 3077 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe