01.06.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ukraine in der Falle

Strukturwandel hammerhart: Schwerindustrie bricht ein, Leichtindustrie könnte ­wachsen – doch ihr fehlen die Arbeitskräfte

Reinhard Lauterbach

Als die Ukraine aus der Sowjetunion ausschied, galt sie als ein Kronjuwel des »Reichs des Bösen«. Noch der notorische UdSSR-Hasser und US-Stratege Zbigniew Brzezinski bescheinigte ihr in seinem 1997 erschienenen Buch »Das große Schachbrett« (»The Grand Chessboard«, auf deutsch erschienen als »Die einzige Weltmacht«, jW), dass ohne ihr industrielles Potential Russland nie wieder ein Imperium werden könne, mit dagegen ohne weiteres.

Inzwischen zeigt sich das Umgekehrte: Ohne die Verbindung zum russischen Markt verliert die Ukraine rapide den Status als Industrieland. Eine beginnende leichte Erholung der Industrieproduktion wurde im Januar mit der Entscheidung, die Wirtschaftsbeziehungen zum Donbass abzubrechen, abgewürgt: Im April lag der industrielle Ausstoß nach Angaben der Kiewer Statistikbehörde um 6,1 Prozent unter dem Vorjahresstand, der seinerseits schon um etwa 25 Prozent unter den Werten des Jahres 2014 lag. Besonders stark betroffen waren die unmit...

Artikel-Länge: 5204 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe