29.05.2017 / Sport / Seite 16

Zum Auftakt ein kleines Wunder

Petra Kvitova ist zurück. Aber auch sonst bieten die French Open bereits einige Überraschungen

Peer Schmitt

Eröffnet wurden die diesjährigen French Open am gestrigen Sonntag auf dem Court Philippe Chatrier mit einem kleinen Wunder: dem unerwartet frühen Comeback von Petra Kvitova. Noch im Dezember war die Tschechin in ihrer Wohnung von einem Einbrecher überfallen und dabei mit einem Messer schwer an ihrer linken Schlaghand verletzt worden. »Zunächst dachte ich, das ist nicht mein Schläger, das ist nicht meine Hand«, sagte sie letzten Freitag bei einer Pressekonferenz über ihre ersten vorsichtigen Trainingsversuche im März. Die Entscheidung schon bei den French Open und nicht wie ursprünglich geplant in Wimbledon wieder zu spielen, habe sie buchstäblich in letzter Sekunde gefällt. Dabei bestand noch unmittelbar nach der Handoperation Grund zur Sorge, dass sie vielleicht nie wieder professionell spielen würde. Auch das Match gegen die US-Amerikanerin Julia Boserup gewann sie angesichts der Umstände überraschend klar mit 6:3, 6:2.

In den letzten Vorbereitungsturnie...

Artikel-Länge: 4352 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe