20.05.2017 / Geschichte / Seite 15

Opfer des tiefen Staates

Vor 25 Jahren wurde der sizilianische Staatsanwalt Giovanni Falcone von der Mafia ermordet

Gerhard Feldbauer

Anfang der 1990er Jahre gab es dank des unerschrockenen Einsatzes von Ermittlern und Staatsanwälten die Möglichkeit, dem Treiben der Cosa Nostra, wie die Mafia auf Sizilien heißt, ein Ende zu setzen. Eine herausragende Rolle dabei spielte der Leiter der Antimafia­kommission von Sizilien, Giovanni Falcone. Er war dem Komplott von Politikern der Regierungspartei Democrazia Cristiana (DC) mit der Mafia und der von der CIA geführten faschistischen Putschloge »Propaganda due« (P 2) auf der Spur. Am 23. Mai 1992 fiel er zusammen mit seiner Frau Francesca Mor­villo, einer Richterin, und drei Leibwächtern einem Attentat zum Opfer. Nur sein Fahrer überlebte schwer verletzt. Unter der Autobahn A 29 bei Capaci nahe Palermo waren 500 Kilogramm in einem Abflussrohr verstecktes TNT ferngezündet worden. Die römische La Repubblica gab am 21. September 2015 die Aussage des Mafiosos Giocchino La Barbera, der den Sprengsatz gezündet hatte, wieder, dass die Ermordung Falcone...

Artikel-Länge: 7418 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe